2022 – Die Würde des Menschen ist unantastbar !?

Am ersten Juli-Wochenende fanden nach der langen Corona-Pause wieder Dekanatstage im Familienferiendorf Hübingen statt.
Neben „alten“ Bekannten waren auch viele neue Gesichter dabei.
In verschiedenen Workshops, ob in Gesprächsgruppen oder kreativ, näherten wir uns den mit der Menschenwürde verbundenen Fragen.
über diesen Link ist eine Auswahl von Bildern aus dem LandArt-Workshop zu finden

Angeknüpft

Der goldene Ring, der uns schon in der Fastenzeit und zu Ostern als Zeichen der Gegenwart Gottes begleitet hatte, wurde im Pfingst-Gottesdienst zu einem Anknüpfungspunkt.
Die Botschaft am Pfingstfest:
Der Auferstandene ist in unserer Mitte, er sendet uns, be-geistert uns.
Wir sind im Geist Jesu verbunden und dürfen anknüpfen an die Auferstehungs-Kraft.
 

am Freitag vor Pfingsten 2022

Unser meditativer Beitrag mit Liedern von Helge Burggrabe und aus Taizé fand guten Zuspruch. Mehr unter …

… Ökumene
 

Fotos:
Manfred Wenzel
& Michael Glaab

Palmsonntag
Bekenntnis zu Jesus Christus: Wenn wir „schweigen, werden die Steine schreien“
Gründonnerstag
bunte Bänder als Zeichen der Verbundenheit …
 
… in Brot und Wein will Jesus Christus uns „in Fleisch und Blut übergehen“
Karfreitag
Auf dem Kreuzweg durften wir uns zu Beginn Herzsteine aussuchen. Am Ende des Kreuzwegs, als sie uns schon etwas ans Herz gewachsen waren, übten wir das Loslassen, indem wir die Herzsteine untereinander tauschten.
Ostermorgen
Wir entzündeten am gesegneten Feuer unsere Osterkerzen.

Der goldene Ring, Zeichen für Gottes Glanz, leuchtete am Ostermorgen und verstärkte die Botschaft vom Sieg des Lebens über den Tod.
 
In der diesjährigen Fastenzeit setzten wir uns anhand der Elemente des Misereor-Hungertuches von 2018|2019 mit der Frage auseinander:

Mensch, wo bist du?

Impulse dazu sind unter Besinnliches zu finden.
Uwe Appold © MISEREOR

Licht der Welt – Heilig Abend

In der Feier auf dem Labyrinth in Schmerlenbach ließen wir uns herausfordern von der Erzählung vom Licht der Welt und ob bei uns davon ein Funke überspringen möchte …
… und freuten uns an der Geschichte von den Gute-Nacht-Lichtern des Kinderkrankenhauses von Providence.

Am Herzen Gottes ruhen –
erster Weihnachtstag

Fotos / Montage: M. Wenzel, M. Glaab
Vom Licht hörten wir auch am ersten Weihnachtstag:
Jesus ist in die Welt gekommen als Licht, das aus der Dunkelheit herausführt. Er ruhte am Herzen Gottes und schenkt uns Leben und Fülle aus Gott.
Unter der Überschrift nehmen unsere Veranstaltungen in diesem Advent verschiedene Aspekte in den Blick.
Die Bilder und Texte dazu auf der Seite für Besinnliches laden Sie zum Verweilen ein.
„Ich bin da“ – Lichtfeier
In der Lichtfeier zum 1. Advent näherten wir uns dem Thema „Wandlungkraft“
Adventival: am 4. Dezember …
… haben wir uns zum Adventival 2021 – zum gemeinsamen Basteln – per Zoom getroffen, eine Premiere! Und es sind tolle Sachen entstanden!
Schön, dass ihr alle mitgemacht habt!
Eucharistiefeier am 2. Advent
Am 2. Adventssonntag spürten wir „Traumpfaden“ nach
Abendtreff nach dem 3. Advent
In dieser Feier bewegten wir uns in einem „Klangraum“
Eucharistiefeier am 4. Advent
Am 4. Advent gingen wir „Spuren aus Licht“ nach.

Die adventlichen Fotomontagen wurden
von Lothar Haag und Michael Glaab erstellt
 

Sonntag nach

Erinnerung flackert auf in den Lichtern, die wir entzünden,
Erinnerung an all die Menschen,
die herausgestorben sind aus unserem Leben
und die wir so schmerzlich vermissen.
 
Hoffnung flackert auf in den Lichtern, die wir entzünden,
Hoffnung, die auf Christus gründet,
der uns durch seine Auferstehung glauben lässt,
dass all unsere Toten hineingestorben sind in ein neues, unvergängliches Leben bei ihm.
 
 
Erinnerung und Hoffnung strahlen auf in den Lichtern, die wir entzünden –
sie verheißen uns Leben – hier und heute.
nach Hannelore Bares
in pfarrbriefservice.de

mit Wahl zum Kirchenvorstand

Nach der Erntedank-Feier am 3. Oktober fand der Gottesdienst mit anschließender Gemeindeversammlung am 17. Oktober ebenfalls in der Kapelle des Tagungszentrums Schmerlenbach statt.  
Wichtigster Punkt auf der Tagesordnung war die Wahl zum Kirchenvorstand.
Auszählung der Stimmen
Für die nächsten sechs Jahre gewählt wurden Silvia Lang und Karl Obremski; Rafael Pasquale wurde als „Nachrücker“ für drei Jahre gewählt.
St. Lothar? 😉
Erntedank-Schmuck
Den ausscheidenden Mitgliedern des Kirchenvorstands, Renate Fuchs, Klaus Laskowski und Helga Nutz, wurde für ihren Einsatz in den vergangenen Jahren herzlich gedankt.
 

Meditativer Spaziergang
im Klostergarten des Tagungszentrums Schmerlenbach

Durch das „Tor der Verwandlung“ bei den Linden betreten wir die „Pfade der Poesie“.
Wir entdecken am Stamm einzelner Bäume einen goldenen Punkt – ein kleines, leuchtendes Juwel, das die Merkmale der Rinde hervorhebt.
Gedichte erzählen von der Bedeutung der Bäume und erinnern uns an unsere eigenen Wurzeln.
Das Kunstwerk „Blüte der Stille“ lädt zum Betrachten ein: Klarheit, Lebendigkeit, Schutzraum, Wachsen und Werden… In einer Bewegungsmeditation lassen wir die Knospe aufblühen.
Zurück zum „Tor der Verwandlung“ nehmen wir uns in der Dämmerung schemenhaft als Leuchtpunkte wahr, die miteinander ihre Wege gehen.

Frauen gestalten Kirche

Am 4. Juli feierten wir den alljährlichen Gottesdienst zum Frauensonntag. „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“ so heißt es in einem Psalm. Der Beter oder die Beterin nimmt uns mit in ein Auf und Ab der Gefühle zwischen Ausweglosigkeit und Zuversicht und zeigt einen Weg aus der Enge der Angst in die Weite der Hoffnung und des Vertrauens.
Ausgehend vom Evangelium von der gekrümmten Frau, die von Jesus geheilt wurde, stellten die Frauen aus dem Vorbereitungsteam die Frage, was uns heutige Menschen niederbeugt und was uns helfen kann, uns wieder aufzurichten. Dabei war den Beteiligten der Blick über den eigenen Tellerrand wichtig, das Wahrnehmen der Not so vieler Menschen in dieser Welt.
das „baf-Schiffchen“
Du stellst meine Füße auf weiten Raum

Fotos / Montagen:
M. Glaab

beim Eucharistiegebet
Wir waren auf das Firmengelände von Johannes und Silvia ausgewichen, um bei Regen schnell in die Halle umziehen zu können. Danke den beiden für Bereitschaft und Organisation!
 
Das Vorbereitungsteam:
Rosel, Brigitte, …
… Sylvia …
… und Renate.
Musikalisch begleitet von Lothar,
Technik von Helen und Clemens
Am Samstag, 3. Juli, firmte Bischof Matthias sieben junge Menschen aus den Gemeinden Frankfurt, Offenbach und Aschaffenburg (mit Amelie, Franziska, Johannes und Mia dabei stark vertreten).
Da die Vorbereitung aufgrund der Corona-Situation ausschließlich online stattfand, trafen sich die Firmlinge erst jetzt persönlich.
Bilder unten:
die Firmlinge bei ihren Fürbitten und beim Firmritual.
Fotos: Clemens Wombacher
 
 

E-Mail-Verteiler „Über den Tellerrand“ im Aufbau

Welche Informationen werden an diesen Verteiler verschickt?
Einladungen, Termine, Hinweise zu den unterschiedlichsten caritativen, sozialen, christlichen Veranstaltungen, Aktionen etc., die für Gemeindemitglieder von Interesse sein könnten.
Wer kann Infos verschicken?
Wer eine Information verbreiten möchte, kann diese ebenfalls an mich per E-Mail schicken. Ich leite diese dann „BCC“ an den Verteiler weiter.
Wer kann sich für den Verteiler anmelden?
Alle, die Interesse haben.
Und wie?
Eine E-Mail schreiben unter dem Stichwort „Über den Tellerrand“ an Judith Scherer
Wieso überhaupt ein weiterer E-Mail-Verteiler?
Unser Infobrief enthält alle wichtigen und offiziellen Mitteilungen und Termine unserer AK-Gemeinde, sowie Informationen der Offenbacher Gemeinde und Termine aus dem Dekanat. Er wird an ALLE Mitglieder (und Freunde) der Aschaffenburger Alt-Katholischen Gemeinde verschickt.
Viele Gemeindemitglieder engagieren sich bei caritativen, sozialen, christlichen, musikalischen Projekten usw. und möchten gerne auf diese aufmerksam machen. Dadurch stellte sich immer wieder die Frage: „Ist das ein Thema für den Infobrief?“ „Eigentlich ja nicht, aber …“
Über diesen neuen Verteiler können wir nun schnell, formlos, unkompliziert und auch unabhängig von Terminen und Fristen des Infobriefs informieren.
Ich bin gespannt auf die Resonanz.
                                                                                                    Judith Scherer
Bitte die neuesten Aktualisierungen auf der -Seite beachten. Wir leben in turbulenten Zeiten, da können sich immer wieder kurzfristige Änderungen ergeben!