Gemeinden / Gemeinde Sachsen und Ostthüringen

2022

So viele wie noch nie!

14. Kinder– und Jugendwoche

30 Kinder- und Jugendliche kamen mit Julia und Gilbert Then in der Pfarrscheune in Großrückerswalde zusammen.

Das Haus war bis auf den letzten Platz belegt. Die religiöse Kinder – und Jugendwoche in den Herbstferien beschäftigte sichdieses Jahr auf verschiedene Weise mit der Bergpredigt. Spiele, Lieder, Unternehmungen und die täglichen Gebetszeiten gehörten wie immer zu den Tagen, die viel zuschnell vorbei waren.

 

Alt-katholische Synode in Mainz

Ende September versammelte sich nach mehrjähriger Corona-Pause die 63. Synode unseres Bistums. Eröffnet wurde die Synode mit einem von Bischof Dr. Matthias Ring geleiteten Gottesdienst in dem auch die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer ein Grußwort sprach. Im Anschluss daran kamen die gewählten Synodalen aus den 60 Pfarrgemeinden bis Sonntag, den 2. Oktober im Tagungszentrum des Bistums Mainz zusammen, um über die unterschiedlichen Synodenanträge und den weiteren Weg der alt-katholischen Kirche in Deutschland zu beraten.

Thematisiert wurden unter anderem Fragen, die sich aufgrund der Corona-Pandemie und der damit zusammenhängenden verstärkten Digitalisierung kirchlichen Lebens ergeben haben,  beispielsweise um die Frage, ob eine Gemeindeversammlung auch als Online-Zusammenkunft oder als hybride
Versammlung realisiert werden kann, und welche Regelungen dafür
getroffen werden müssten.

Auch lag ein Vorschlag der Rechtskommission vor, wie die Wahl einer
Pfarrerin bzw. eines Pfarrers in einer Gemeinde nicht nur durch eine präsentisch zusammentretende Gemeindeversammlung realisiert werden kann, sondern auch durch Briefwahl.

Ein wichtiger thematischer Teil war die Frage der Finanzen des Bistum.
Vor dem Hintergrund einer möglichen Ablösung der Staatsdotationen würde sich die derzeitige Finanzierungsstruktur innerhalb des Bistums verändern.

In der wieder einmal aufgekommenen Frage des Namens unserer Kirche wurde in der teils leidenschaftlich geführten Debatte deutlich, dass es hierbei um pro grammatische und inhaltliche Fragen geht. Wir müssten daher nicht über unseren Namen nachdenken, sondern darüber, wofür wir stehen und wie wir diese Inhalte in die Öffentlichkeit tragen. In diesem Sinne wurde auf Initiative von
Bischof Matthias Ring beschlossen, dass die nächste Synode sich inhaltlich um diese grundlegenden Fragen kümmert.

 

Erntedank in Großschönau

 

Singegottesdienst im Juli

Dreizehn Sängerinnen und Sänger fanden sich in Dresden zu einem Spontan-Chor vor dem Sonntagsgottesdienst zusammen. Unter der Anleitung unseres Kantors wurden bekannte mehrstimmige Lieder und auch zwei neue vierstimmige Sätze einstudiert. Für die Kürze der Zeit stellte der Chor ein großartiges Programm zur Gestaltung des anschließenden Gottesdienstes auf die Beine. Es hat allen Singenden sichtlich Freude gemacht und einer Wiederholung steht nichts im Wege.

 

Unter freiem Himmel: Waldgottesdienst in Dresden – Bühlau

Viele Gemeindemitglieder versammelten sich Anfang Juli am Weißen Hirsch in Dresden um zum Waldgottesdienst am Forstgarten Bühlau zu laufen. Zuerst besuchten wir den Friedhof, auf dem ein langjähriges Gemeindemitglied seine letzte Ruhe gefunden hat. Mit einem Lied wurde seiner gedacht. Nach einem kurzen Waldspaziergang wurde bei wunderbarer Naturkulisse der Sonntagsgottesdienst im Schatten der Bäume gefeiert. An einem reichhaltigen Buffet, zu dem alle beigetragen hatten, konnte jeder sich anschließend stärken. Groß und Klein stellten dann noch bei einem Ratespiel ihre Geschicklichkeit unter Beweis.  

 

Dekanatstage des Dekanats OST

Unser Dekanatswochenende vom 10. bis 12. Juni im Berliner Stadtkloster bot viele Angebote für Einkehr, Besinnung, Gemeinschaft und ein erlebnisreiches Kinderprogramm. Der Leiter des alt-katholischen Geistlichen Zentrums von der Friedenskirche in Deggendorf gab am Samstag einen geistlichen Impuls zum Pfingstereignis, den wir mit Liedern, Texten, Bibelteilen, mit ganz persönlichen Erfahrungen und auf kreative Weise nachspüren konnten. Ein Teil der Gruppe besuchte die „Gärten der Welt“ in Marzahn. Für die Kinder gab es ein eigenes Programm, das auch gut genutzt wurde. In der Abschlussrunde wurde von allen nicht nur das internationale und ausgesprochen schmackhafte Essen gelobt, sondern auch die gute Atmosphäre des Hauses und das frohe Miteinander.  Allen, die diese Tage vorbereitet haben und den Mitgliedern vom Stadtkloster Segen sagen wir von Herzen Danke.

 

Elbtaufe

So mancher wurde an der Elbe neugierig als die Gottesdienstgemeinde zum Dresdner Elbufer ging und ein Kind mit Elbewasser getauft wurde.

Bei strahlendem Sommerwetter feierten wir das Pfingstfest in der Diakonissenhauskirche mit der Taufe von Janos Heinrich Werner aus Werdau und seine Aufnahme in die Gemeinde.

„Du bist ein Gedanke Gottes“ hieß es im Lied nach der Taufe und stehst unter Gottes Segen. Viele guten Wünsche wurden dem Täufling und der Tauffamilie auf den Weg mitgegeben. Zahlreiche Gemeindemitglieder waren gekommen, um dieses Fest mitzufeiern und blieben noch zum Kirchkaffee an diesem schönen Sommertag.

 

Nach zwei Jahren Pause wieder Ostertage in Lückendorf

33 Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren ins Zittauer Gebirge gereist, um gemeinsam die Kar- und Ostertage zu feiern. Gäste aus den alt-katholischen Gemeinden Bottrop und München waren herzlich willkommen.

Nach der abendlichen Tischeucharistie am Gründonnerstag wurde am Karfreitag der Kreuzweg im tschechischen St. Georgenthal gegangen. Zusammen mit einer Gruppe aus der evangelisch – freikirchlichen Gemeinschaft Sohland a.d.Spree/Löbau und ihrem Pastor beteten wir an den einzelnen Stationen.

Gastfreundliche Aufnahme zum Kaffee fanden wir anschließend im alt-katholischen Pfarrhaus im tschechischen Varnsdorf bei der Pfarrerfamilie Soloch. Mit der dortigen Gemeinde wurde um 18 Uhr die Karfreitagsliturgie gefeiert. Gemeindemitglieder aus Großschönau waren dazu gekommen.

Am Samstag fanden die Ostervorbereitungen statt mit Kerzen verzieren, Eier färben und Osterhasen backen. Manche nutzen die Zeit für eine ausgedehnte Wanderung. Ein Gespräch über die Johannespassion und der Erfahrungsbericht eines Notfallseelsorgers über seine Arbeit wurden angeboten. Für die Kinder fand eine Katechese zum Osterfest statt.

Um 5 Uhr in der Früh begann beim Osterfeuer in der Dunkelheit der Ostergottesdienst am Sonntag. „Christus ist erstanden“. Mit der brennenden Osterkerze zogen wir in die alte Lückendorfer Kirche ein – zusammen mit Einwohnern aus dem Ort und angereisten Gäste. Die Kirche erstrahlte im Innenraum zum Gloria mit besonders gestaltetem Licht.

In der Bildungsstätte erwartete alle ein köstliches Buffet zum Osterfrühstück. Viele blieben noch bis Ostermontag und ließen die Tage in Ruhe ausklingen.

 

Diakonieprojekt wurde umgesetzt

Im Advent 2020 wurde zu Gunsten des Kinderhospizes „Bärenherz“ in Leipzig gesammelt. Es wurde ein Erinnerungsbuch gestaltet, welches im „Bärenherz“ ausgelegt wird und in dem Eltern eine Seite für ihre verstorbenen Kinder gestalten können.

Die Buchbinderin Katja Zwirnmann, Grafikerin Rosa Loy, Julia Kremer vom Hospiz Bärenherz und Priester im Ehrenamt Gilbert Then präsentieren das gelungene Ergebnis.

 

Zentrale Gemeindeversammlung in Dresden

Am Sonntag, dem 6. März 2022 fand nach dem Gottesdienst in der Dresdner Diakonissenhauskirche die jährliche zentrale Gemeindeversammlung statt. Nach einem Kirchkaffee draußen vor der Kirche gingen alle gestärkt zur Versammlung.

Unter Leitung des Kirchenvorstandsvorsitzenden Herrn Kunstmann berichtete  Pfarrer Luhmer über das Gemeindeleben des letzten Jahres und gab einen Ausblick auf die Aktivitäten der kommenden Monate.

Die Jahresrechnung für 2021 und der Haushaltsplan für 2022 wurden von Herrn Kunstmann vorgestellt. Die vorgestellten Zahlen stimmten optimistisch. Der Haushalt ist ausgeglichen, die Jahresrechnung schließt mit einem leichten „Plus“ und in den letzten beiden Jahren sind überdurchschnittlich viele unserer Gemeinde beigetreten. Die Rechnungsprüfung ergab keine Beanstandungen, so dass der Kirchenvorstand entlastet und der Haushalt beschlossen wurden.

Die Kinder hatten zeitgleich sich Gedanken gemacht, was ihnen in der Gemeinde Freude macht und welche Ideen sie für die Zukunft haben. Auf einem Plakat präsentieren sie allen ihre Ergebnisse.

 
 

Sternsingen

Zum Jahresbeginn besuchten die Sternsinger unsere Gemeindemitglieder in Leipzig und Dresden. Sie brachten den Segen für das neue Jahr und sammelten 1054,50 € für Kinder in Not. Allen Kindern und allen Spenderinnen und Spendern sei herzlich gedankt. Dieses Jahr unterstützt unser Bistum ein Schulprojekt unserer Schwesterkirche auf den Philippinen.

Auf der Suche?

Wir sind eine Kirche für alle. Oder besser: für alle, die wollen.
Auch Sie? Finden Sie eine Gemeinde vor Ort.

» Zur Gemeindesuche