Nächster Termin:
Freitag, 28. Januar 2022, um 16.00 Uhr online –
Zoom-Link auf Anfrage

Pfarrerin Alexandra Caspari, Alt-Katholische Gemeinde Augsburg, zum Thema: Was hat Gott mit dem Virus zu tun?

Theologie und Pandemie

Was ist der Gesprächskreis?

  • offen
  • tolerant
  • spirituell

Der Gesprächskreis ist aus Gesprächen während des Kirchkaffees nach den Gottesdiensten entstanden. Seit einigen Jahren treffen sich hier suchende Christinnen und Christen, die im gemeinsamen Gespräch Glaubensinhalte vertiefen und erweitern wollen. Aus den Gesprächen entstehen auch Vorschläge, die dann in die Liturgie einfliessen können, so z. B. beim Glaubensbekenntnis.

Zum Abschalten vom Alltag dient oft eine kleine Mediation, die von einer Teilnehmerin vorbereitet wurde. Als Gesprächsbasis lesen wir ausgesuchte Texte, die für das gemeinsame Gespräch als Einstieg dienen. Es entsteht ein lebendiges Miteinander, wenn persönliche Meinungen ausgesprochen und ausgetauscht werden. Interessierte sind dazu jederzeit herzlich eingeladen.

Zur Zeit sind leider keine Treffen mit persönlicher Präsenz möglich, sondern die Gespräche finden ausschließlich als Webkonferenz statt und der Zugang erfolgt durch einen Link.


Bei Fragen wenden Sie sich bitte per Mail an Kornelia.Germroth(at)web.de

Soziale und ökologische Gerechtigkeit durch eine „mutige kulturelle Revolution“ (Papst Franziskus) – Texte von Dr. Franz Segbers zu Laudato Si

Letztes Thema:

Das Erbe Jesu – Teil IV und V
aus Limbeck, Meinrad: Abschied vom Opfertod –
Das Christentum neu denken, 6. Auflage 2018

„Wozu war Jesus von Nazareth eigentlich gekommen?
Um für die Menschen zu sterben oder um ihnen eine frohe Botschaft auszurichten? Fragt man das älteste Evangelium, war Letzteres der Fall. „Nachdem Johannes überliefert worden war, kam Jesus nach Galiläa und verkündete das Reich Gottes ist da! Kehrt um und vertraut auf das Evangelium!“ (Mk 1,14f.)“ Meinrad Limbeck

Erläuterungen des Gebetstextes von Joachim Pfützner, Pfarrer i. R. zum
Eucharistiegebet

Beitrag von Michael Haarmann
zur Theologie des Abendmahls
Dies tut zu meinem Gedenken – Gedenken beim Passa und Abendmahl

Ich trag nur mein kleines Licht
dem großen entgegen trage ichs.
Wie lange zu gehen ist, weiss ich nicht.
Wie weit noch kann ich nicht fragen.
Einsam wirds
ich hör keinen Laut und
bin mir selbst nicht zu hören.
Ich trag ja nur mein kleines Licht
den Weg nicht zu verlieren
Ich frag nicht mehr
Ich taste nur
und schütze es
durch eigenen Schatten.
Und wärs ein kleines Lichtstäubchen nur
dass mein Tränendunkel durchtanzte
ein Stäubchen Lichts
meinen Lehm zu erinnern
an seine Lichtgeburt.
Gisela Dreher Richels

 

 

 

 

Widmung

Mögest du deiner Sehnsucht nach Freiheit Gehör verleihen.
Mögen die Grenzen deiner Zugehörigkeit hinreichend Raum für die Träume deiner Seele lassen.
Mögest du bei jedem Erwachen in deinem Herzen das Flüstern einer segnenden Stimme vernehmen:
Es wird dir etwas Gutes widerfahren!

Mögest du Harmonie zwischen deiner Seele und deinem Leben finden.
Möge der Palast deiner Seele nie zu einem Spukhaus werden.
Mögest du die ewige Sehnsucht erfahren, die im Herzen der Zeit wohnt.
Möge dein Auge, wenn du einwärts schaust, voll Freundlichkeit blicken.

Mögest du niemals Barrieren errichten zwischen dir und dem Licht.
Möge dein Engel dich aus dem Kerker der Schuld, der Angst, der Enttäuschung und der Verzweiflung befreien.
Mögest du der wilden Schönheit der unsichtbaren Welt gestatten, dich zu umfassen, dich zu behüten und dich aufzuheben in Geborgenheit.
John O´Donohue (1956-2008), irischer Philosoph, katholischer Priester, Schriftsteller

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf der Suche?

Wir sind eine Kirche für alle. Oder besser: für alle, die wollen.
Auch Sie? Finden Sie eine Gemeinde vor Ort.

» Zur Gemeindesuche