News & Events

Newsmeldung

Wegstationen

12.10.2021

12. Oktober 1871: In Kempten wird die erste Gemeinde gegründet

Nachdem der Münchener (Alt)Katholikenkongress (22. bis 24. September 1871, vgl. letzte Wegstation) den Weg zur Gründung eigener alt-katholischer Gemeinden frei gemacht hatte, schritt man bereits wenige Tage später in Kempten zur Tat:

Am 12. Oktober 1871 wurde Staatsanwalt Dr. Hurth, Mitglied des Aktionsausschusses der Altkatholiken im Allgäu, zu Grabe getragen. Da ihm von römisch-katholischer Seite das Begräbnis verweigert worden war, kam Pfarrer Renftle aus Mering (bei Augsburg), der sich der alt-katholischen Bewegung angeschlossen hatte. Nach der Beerdigung trugen sich 346 sogenannte selbständige Männer mit ihren Familienmitgliedern in eine Gemeindeliste ein. Kempten ist damit erste alt-katholische Gemeinde, die nach dem Vatikanischen Konzil gegründet worden ist.

Die Reihe „Wegstationen“ stellt wichtige Stationen im Prozess der alt-katholischen Kirchwerdung vor 150 Jahren vor.

Auch interessant:


Im Fokus: Synodalität

Das Heinrich Pesch Haus, die Katholische Akademie Rhein-Neckar in Ludwigshafen, lädt für den kommenden Donnerstag, 28. Oktober, zu einer […]

» Weiterlesen


Auch die Digitalsynode ist öffentlich

Da die Verhandlungen der Bistumssynoden in der Regel öffentlich sind, gilt dies auch für die kommende, digital stattfinde Synode vom 11. bis […]

» Weiterlesen


Zeitplan der Synode steht fest

Die Synodalvertretung hat den Zeitplan der digital
stattfindenden Synode im November festgelegt:

Donnerstag, 11. November:

17.00 Uhr: […]

» Weiterlesen


Synodenanträge liegen vor

Fristgerecht hat das Bischöfliche Ordinariat die Anträge, welche die im November online tagende Bistumssynode beraten wird, den Synodalen per Post […]

» Weiterlesen


Auf der Suche?

Wir sind eine Kirche für alle. Oder besser: für alle, die wollen.
Auch Sie? Finden Sie eine Gemeinde vor Ort.

» Zur Gemeindesuche