Nicaragua

Naive Malerei

„Gemalte Paradiese“ – naive Malerei präsentiert von der Fair Trade Initiative in der Friedenskirche

Tauchen Sie mit uns ein in die farbenfrohe und phantasievolle Welt der naiven Malerei Nicaraguas und leisten Sie einen Beitrag, damit die Lebensbedingungen der Menschen im Süden unserer Erde gerechter und fairer werden. G. Meyer (Diriamba Verein) machte die Saarbrücker Bevölkerung mit der nicaraguanischen Kultur und dem Kunsthandwerk vertraut. Von ihren Reisen brachte sie Bilder der Maler*innen mit, insbesondere aus Solentiname. Das ist ein kleines unberührtes Inselarchipel im Süden des Nicaragua Sees. Unter der Ägide von Ernesto Cardenal (+2020) – katholischer Bischof, Schriftsteller und später Kulturminister Nicaraguas – lernte die dort lebende Bevölkerung das Malen. Männer und Frauen, die kaum lesen und schreiben konnten, lernten ihre Lebenswelten so zu malen, wie sie sie wahrnahmen. Dies war die Geburtsstunde der naiven Malerei Nicaraguas. Mit dem Verkauf der Bilder wird nicht nur das Einkommen der Künstlerinnen und Künstler verbessert, sondern die kleinen Gewinne tragen mit dazu bei, einen Eigenanteil für die Projekte vor Ort zu erwirtschaften.