Mittwochsimpuls 15. April 2020

Auferstehung

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Gäste,

in dieser Woche haben wir Ostern gefeiert. Das Fest der Auferstehung Jesu. Mit diesem Fest verbindet sich die Hoffnung für uns alle, dass auch wir – nach unserem irdischen Tod – auferstehen und in der Gegenwart Gottes für immer leben dürfen.

Eine große Hoffnung, die uns unser Glaube schenkt und für die ich sehr dankbar bin, weil der Tod – auch und gerade der eigene – etwas von seinem Schrecken verlieren kann.

Doch diese Hoffnung darf nicht dazu führen, dass der Glaube an die Auferstehung zu einer Vertröstung der Lebenden wird, wie es viele Jahrhunderte lang in der Kirche leider der Fall war. Menschen wurden auf das Jenseits vertröstet, wenn die Lebensbedingungen ihres irdischen Lebens menschenunwürdig waren oder sie von anderen unterdrückt und ausgebeutet wurden.

Ein ziemlich bekannter Text von Kurt Marti macht deutlich, dass die Hoffnung auf Auferstehung nicht nur die Auferstehung im Jenseits meint. Es geht auch um Auferstehung im Diesseits – im Hier und Jetzt.

Ihr fragt
ihr fragt wie ist die auferstehung der toten? ich weiß es nicht
ihr fragt wann ist die auferstehung der toten? ich weiß es nicht
ihr fragt gibts eine auferstehung der toten? ich weiß es nicht
ihr fragt gibts keine auferstehung der toten? ich weiß es nicht
ich weiß nur wonach ihr nicht fragt: die auferstehung derer die leben
ich weiß nur wozu Er uns ruft: zur auferstehung heute und jetzt

Die Auferstehung, die wir für das Ende unserer irdischen Tage erhoffen dürfen, sie darf uns nicht davon ablenken, dass Gott uns auch zur Auferstehung im Hier und Jetzt ruft. Auf Gott hören bedeutet dann auch, dass wir alles tun, was wir können, um unser Leben, und das der anderen zu schützen und zu fördern.

Gerade in dieser Coronakrise erfahren wir ganz deutlich, wie sehr wir Menschen aufeinander angewiesen sind.
Auferstehung im Hier und Jetzt braucht es gerade in unseren Tagen mehr denn je. Manchmal reicht sehr wenig aus, um in Menschen das Gefühl von Leben und Lebendigkeit zu stärken oder wieder zu wecken:

  • ein Anruf bei Menschen, die sich vereinsamt und wie gefangen in ihrer Wohnung fühlen,
  • ein nettes Wort über den Gartenzaun oder durch das Fenster, das Aufmunterung schenkt in trübsinnigen Gedanken,
  • ein kleiner Ostergruß im Briefkasten
  • ein Stück Kuchen oder eine kleine Leckerei vor der Haustüre
  • ein handgeschriebener Brief oder ein selbstgemaltes Bild
  • eine Kerze im Fenster
  • ein Buchgeschenk per Post (wie es mir gerade im Moment passiert ist 🙂)
  • Geschichten vorlesen über Skype oder Telefon

Das Leben zu fördern und zu schützen, und Auferstehungserfahrungen im Hier und Jetzt zu ermöglichen, das bedeutet aber auch, dass wir über unseren Tellerrand auf die Menschen schauen, die auch im Jahr 2020 weltweit in menschenunwürdigen Bedingungen leben. Auferstehung im Hier und Jetzt darf es nicht nur für uns und unsere Nachbarn geben, sondern auch für die Hungernden weltweit, für die Kinder, die Kinderarbeit leisten müssen, für all die Flüchtlinge ohne Zuhause, für die Opfer von Krieg und Gewalt, für die Menschen, die ausgebeutet werden, damit wir günstig einkaufen können…

Auf Gott vertrauen und im Sinne des Lebens handeln – so wird Auferstehung im Hier und Jetzt für viele Menschen erfahrbar.

Auferstehung

Komm Heiliger Geist der Leben schafft
öffne die Gräber
erwecke die Toten
befreie die Gefangenen
die im Finstern sitzen und im Schatten des Todes
komm
öffne unsere Herzen
lass uns heraustreten aus unseren Schatten
in uns und um uns

Löse unsere Fesseln, Du heilender Geist
lass aufbrechen was in uns ist
das Dunkle, Schmerzende
das was uns bedrückt und ängstigt
was uns behindert und begrenzt
was uns eng und verschlossen macht
und unsere Sichtweise einschränkt
das was in uns erstarrt ist
und uns unbeweglich macht
was uns daran hindert aufeinander zuzugehen
und einander unvoreingenommen zu begegnen
lass hervorbrechen die Fragen, die uns bedrängen
die Sehnsucht nach Leben und Liebe und Verstehen
das was in uns wachsen und Gestalt gewinnen will
was wir vielleicht noch verdrängen

Erwecke und öffne unsere Herzen, Du lebendiger Geist
dass hervorbreche aus uns
das Frohe, Helle
das was uns beglückt und beflügelt
das Lied der Liebe
die Melodie unseres Lebens
die Sprache der Zärtlichkeit
unsere Träume und Ideen
das Geschenk Deiner Gnade in uns
der gute Same der in uns keimt
unsere verborgenen Fähigkeiten
unsere Freude und unser Dank
erwecke immer wieder
die Saat des Glaubens und der Hoffnung zum Leben
lass sie in uns aufgehen
aus unserem Innern sich entfalten zur Frucht

Lass uns
unser Leben mit all seinen Todeswunden
Dir entgegenhalten
dass es immer wieder auferstehe und Dir sich öffne
Herr und Gott
gieße Deine Liebe in unsere Herzen ein
erfülle mit Deinem österlichen Licht
dass die Dunkelheit erhellt
unsere Seele bis zum Grund
damit wir
beschenkt von Dir
offenen Herzens
uns einander zuwenden
einander annehmen
in Liebe und Geduld
damit wir
gestärkt von Dir
uns gegenseitig ermutigen und stärken
und einander Stütze seien
wenn wir
den Aufbruch wagen
aus unseren Gräbern
Antworten suchen auf unsere Fragen
aufbrechen auf neue Wege
fortschreiten auf bewährten Pfaden
Schritt für Schritt
im Vertrauen auf Dich


Auf der Suche?

Wir sind eine Kirche für alle. Oder besser: für alle, die wollen.
Auch Sie? Finden Sie eine Gemeinde vor Ort.

» Zur Gemeindesuche