Ich freue mich, in unserer kleinen Gemeinde so viele unterschiedliche Menschen zu treffen, die alle offen aufeinander zugehen. In unseren Gottesdiensten darf man auch zwischendurch mal etwas sagen und sich im Fürbittgebet einbringen; wir singen auch spontan einen Kanon, greifen auf, was jemand anspricht – kurzum: unsere Gottesdienste sind einfach lebendig und keineswegs abgehoben von meinem Alltag. Ich genieße es sehr, auch eine Frau als Priesterin zu erleben, aber auch, dass in unseren Gesprächskreisen, Treffen und Gremien Männer wie Frauen sich in gleicher Weise einbringen und engagieren – das bedeutet mir sehr viel! Es gibt keine Gräben zwischen den Geschlechtern, zwischen Laien und Geweihten oder andere Gräben irgendwelcher Art – jeder darf sich einbringen und dabei sein. Oft findet ein reger Gedankenaustausch statt, der mein Leben befruchtet und den Heiligen Geist für mich im Alltag erfahrbar macht.

Renate