Laudes (Morgengebet)

Die Laudes gehören zur Tagzeitenliturgie. Gemeint sind eine Reihe von Gebetszeiten beziehungsweise gottesdienstlichen Feiern im Tageslauf (mit dem Lauf der Sonne), die das alltägliche Leben der Christen begleiten. Häufig begegnet uns heute eine regelmäßige Tagzeitenliturgie nur in Klöstern. Eigentlich handelt es sich aber um den täglichen Gottesdienst der ganzen Kirche.

In unserer alt-katholischen Gemeinde feiern wir morgens von dienstags bis freitags um 8:00 Uhr die Laudes.

Bei den Laudes benutzen wir das Benediktinische Brevier der Abtei Münsterschwarzbach.

Das morgendliche Gebet beginnt mit dem Eröffnungsruf.

Herr, öffne meine Lippen.

Damit mein Mund Dein Lob verkünde!

Danach folgen vier Psalmen, eine Lesung, der Hymnus und das sogenannte Canticum, ein gesungener neutestamentarischer Text. Zum Abschluss beten wir das Vaterunser und bitten Gott um seinen Segen.

Grundsätzlich werden alle Psalmen gesungen. Dabei orientieren sich die Kehrverse und Singmodelle für die Feier in deutscher Sprache an der Tradition des Gregorianischen Chorals.

Die Laudes ist eine wunderschöne feierliche Form den Tag zu beginnen, bei der einem Sonne (im Winter) und Herz aufgehen.