Die nächste Pastoralsynode kommt bestimmt

Mit dieser Gewissheit gingen die Abgeordneten aus den Kirchengemeinden unseres Bistums am 3. Oktober 2000 nach Hause. Vier Tage hatten sie in Bad Herrenalb unter dem Motto „Kleines Senfkorn Hoffnung“ Impulse für inneres und äußeres Wachstum zusammengetragen. Das Ergebnis erschien ein halbes Jahr später in Form der Broschüre „Projekt Wachstum. Themen und Impulse der Pastoralsynode des Katholischen Bistums der Alt-Katholiken in Deutschland.“ Was hat sich seitdem ereignet?

Diese Frage hat sich nicht nur die Synodalvertretung gestellt, die ihr Augenmerk schon seit längerem auf die nächste Bistumssynode vom 28. September bis 3. Oktober 2007 in Mainz richtet. Auch das Vorbereitungsteam der Pastoralsynode 2000 befasste sich damit. Die Synodalvertretung hatte nämlich die Pfarrer Panizzi (Heidelberg), Pfützner (Stuttgart), Rudershausen (Wiesbaden), Walter (Singen) und den Priester mit Zivilberuf Christopher Weber (Frankfurt) gebeten, den auf dem Weg nach Bad Herrenalb 2000 geknüpften Faden im Blick auf Mainz 2007 wieder aufzunehmen. Der Synodenprozess soll weitergehen – das ist die Vorgabe, und deshalb wurde das alte Vorbereitungsteam wieder aktiviert. Erfreulicherweise ist es auch erweitert worden: Neu dazu kam Heidi Herborn aus Mannheim; sie wird nicht die einzige Frau im Team bleiben.

Anknüpfungsfragen

Was hat sich aufgrund der Pastoralsynode 2000 in den Gemeinden unseres Bistums entwickelt? Was ist dazugekommen? Was hat sich verfestigen können? Was verdorrte und ist wieder eingegangen? – Mit diesen Fragen haben sich Bischof, Synodalvertretung und das neue Synodenvorbereitungsteam in einem Brief an die Pfarrer und Kirchenvorstände gewendet. Bis zum 30. Juni sollen sie, wie es in dem zu Ostern herausgekommenen Schreiben heißt, „ehrliche Rückmeldungen“ geben, um einen „ungeschminkten Ist-Stand“ zu erreichen. Auch der kleinste Schritt, der irgendwo getan wurde, auch die Wahrnehmung von außen, die einer Gemeinde irgendwann einmal zurückgemeldet wurde, könne, so die Autoren, weiterhelfen.

Synode hat bereits begonnen

Mit diesem Brief und seiner Beantwortung hat die Pastoralsynode 2007 begonnen. Wer an Bad Herrenalb 2000 zurückdenkt, wird sich erinnern: Pastoralsynoden sind Prozesse: Wege, die in den Gemeinden und Verbänden beginnen, sich bei der Versammlung der Delegierten bündeln, um dann in die Gemeinden und Verbände zurückgeführt zu werden, wobei die Verbände letztlich mit zur Verlebendigung der Gemeinden beitragen.

So wird in den Gemeinden und Verbänden zurzeit anhand der „Projekt Wachstum“-Broschüre ein kritischer Blick zurück geworfen. Das dürfte insofern spannend sein, als das Büchlein vielerorts wohl schon im Bücherregal zu verstauben droht. Zur Erinnerung: Es enthält Impulse zu den Themenbereichen Glaube und Spiritualität, Gelebte Gemeinschaft, Diakonie und Unser alt-katholisches Kirchenprofil. Dazu jeweils Wertschätzungen, Zielangaben und Projektideen. Die Mitglieder des Synodenvorbereitungsteams werden Anfang Juli die eingesandten Rückmeldungen auswerten und Vorschläge für den Synodenprozess 2007 machen.

Joachim Pfützner