Detailansicht

28.12.2015 14:06 Alter: 155 days

Weihnachtspredigt von Bischof Dr. Matthias Ring: In jedem Mensch am Rande, in jedem Flüchtling kann mir Christus begegnen

Die Erfahrung der Menschen vor 2000 Jahren, dass eine Begegnung mit Jesus immer auch eine Begegnung mit Gott ist, ist "letztlich die Basis ... für das, was wir Inkarnation, die Menschwerdung Gottes nennen. Ohne diese Erfahrung der Nähe Gottes in und durch seine Person hätte Jesus sich tausendmal als Sohn Gottes bzeichnen können; es hätte ihm keiner geglaubt" - so eine wesentliche Kernaussage der Weihnachtspredigt von Bischof Dr. Matthias Ring an Heiligabend 2015 in der Namen-Jesu-Kirche in Bonn. Gott sei in Jesus von Nazareth in einem konkreten, geschichtlichen Menschen erfahrbar Mensch geworden. In seiner Existenz sei die unendliche Distanz zwischen Gott und Mensch überwunden worden.

Das verändere die Sicht nicht nur auf Gott, sondern auch auf den Menschen: Der Mensch werde als Erfahrungsmöglichkeit Gottes begriffen. Daher habe das Christentum auch von Anfang an jedem Menschen den gleichen Wert und die gleiche Würde zuerkannt. "Nicht nur im Reichen, Erfolgreichen und Mächtigen, sondern auch und gerade im Armen, Kranken, im behinderten Menschen, in jenen, die am Rande leben und an den Rand gedrängt werden, oder eben in den Flüchtlingen, die zu uns kommen" könne uns Christus begegnen. Das christliche Menschenbild sei zutiefst von diesem Grundgedanken geprägt.

Jesus selbst habe diese Möglichkeit mit den Worten benannt: Was ihr den Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan (vgl. Mt 25,40). Deswegen gebe es, gerade auch vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsdebatte, "so etwas wie eine christliche Grundhaltung, die unstrittig sein muss. Eine Grundhaltung, die ... sich weder mit Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal der Flüchtlinge, schon gar nicht mit Hass oder Fremdenfeindlichkeit vereinbaren lässt." Es sei die Grundhaltung des Sich-Einfühlens in den anderen. Es verändere letztlich auch politisches Handeln, wenn ich mich in das Schicksal des Gegenübers einfühle.

Gott selbst habe durch der Menschwerdung in Jesus von Nazareth jede Distanz zum Menschen aufgegeben. "Und genau das muss auch unser Verhältnis zu dem Menschen in Not bestimmen", so Bischof Ring.

Die gesamte Predigt steht hier als pdf zum Download bereit.