Detailansicht

17.01.2018 16:55 Alter: 212 days

Waltraud Ghezzi verstorben

Waltraud Ghezzi (+ 11. Januar 2018)

Am 11. Januar verstarb Frau Waltraud Ghezzi, Mitglied der Gemeinde Offenbach, im Alter von 80 Jahren. Waltraud Ghezzi war im Bistum ein „überzeugtes Urgestein“, wie ihr früherer Ortspfarrer, Jürgen Wenge, in einem Artikel für das Alt-Katholische Jahrbuch 2017 schreibt. Viele Jahrzehnte hat sie das Leben und die Geschicke der Offenbacher Gemeinde mitgeprägt.  

Bereits ihr Vater, der Fabrikant Wilhelm Forg, war als „alt-katholisches Urgestein“  nicht aus der Gemeinde wegzudenken. So war auch Waltraud Ghezzi von früher Jugend an mit den Besonderheiten und Eigenheiten der alt-katholischen Kirche vertraut: mit den Mühseligkeiten des Diasporadaseins genauso wie mit der Nähe und Intimität in einer kleinen Gemeinde. Ihr besonderes Engagement galt dem Bund alt-katholischer Frauen (baf). Für die Gemeinschaft war sie stets bereit, viel Zeit und Kraft zu investieren, sowohl auf lokaler Ebene in der Gemeinde als auch im Vorstand des baf auf Bistumsebene.  

Im Offenbacher Kirchenvorstand, deren Zweite Vorsitzende sie zeitweise war, wurde sie als äußerst loyales Mitglied wahrgenommen. Ihr Engagement in diesem Gremium war dabei zweifellos für sie selber nicht immer leicht: Zwei Vakanzen fielen in ihre Amtszeit. All das bedeutete viel organisatorischen Aufwand und verlangte von ihr viel Energie und Durchsetzungsvermögen, um die Gemeinde zusammenzuhalten.  

Gleichzeitig war sie bereit, sich auf Bistumsebene mit einzubringen: Waltraud Ghezzi gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Arbeitskreises Öffentlichkeitsarbeit, dessen Kasse sie jahrelang führte, und sie war über zwei Wahlperioden in der Synodalvertretung engagiert.  

Ihr Ehemann Osvaldo Ghezzi, der als Werbefachmann die Schaffung einer Corporate Identity angeregt und mitgestaltet und wie seine Frau das alt-katholische Leben wesentlich mitgeprägt hat, fragte einmal: „Ist jedem Mitglied bewusst, dass es eine Verantwortung für die Alt-Katholische Kirche hat?“ Eines steht fest: Waltraud Ghezzi war sich dieser Verantwortung stets bewusst.  

Bischof Dr. Matthias Ring würdigte Waltraud Ghezzi als eine starke und engagierte Frau, die sich in vielfältiger Weise eingebracht und insbesondere die Frauenarbeit des Bistums mitgeprägt hat. Nicht zuletzt die Einführung der Frauenordination ist der unermüdlichen Überzeugungsarbeit von Frauen wie Waltraud Ghezzi zu verdanken.  

Ihre Beisetzung fand am 17. Januar in Hausen bei Offenbach statt.