Detailansicht

11.10.2017 12:04 Alter: 13 days

50 Jahre Nikolauskapelle

Nikolauskapelle in Coburg

Am kommenden Sonntag feiert die Gemeinde Coburg ein Jubiläum: die Nikolauskapelle ist seit 50 Jahren ihre gottesdienstliche Heimat ist. Nach mehrjährigen Restaurierungsarbeiten konnte die kleine Coburger Gemeinde 1967 ihren ersten Gottesdienst in dem historischen Kirchenraum feiern.

Die Nikolauskapelle blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Im Jahr 1473 wurde sie im gotischen Stil als „Siechenkapelle“ errichtet und dem Heiligen Nikolaus als einem Schutzpatron für in Not geratene Menschen geweiht. Ab 1529 wurden in der Kapelle evangelische Gottesdienste abgehalten. 1806 überließ sie der Stadtrat der kleinen römisch-katholischen Gemeinde zur Mitbenutzung. 1873 wurde die Kapelle zur Synagoge umgebaut und diente der jüdischen Gemeinde als Heimstatt bis zur Kündigung der Nutzung durch den nationalsozialistisch dominierten Stadtrat im Jahr 1932. Dann nutzten von 1945 bis 1961 die Baptisten die Kapelle, bis sie schließlich im Jahr 1967 zur Heimat der alt-katholischen Gemeinde wurde. Im Kirchenraum haben sich historische Fresken erhalten, die zuletzt 2011 gründlich restauriert wurden.

Bischof Dr. Matthias Ring leitet den Festgottesdienst am Sonntag, der um 14.00 Uhr beginnt. Im Anschluss daran lädt die Gemeinde zu einem Empfang.