Detailansicht

24.02.2017 16:34 Alter: 119 days

Philippinische Unabhängige Kirche ruft zum Frieden

Erzbischof Epharim S. Fajutagana fordert die Wiederaufnahme der Friedensgespräche auf den Philippinen

Erzbischof Ephraim S. Fajutagana / Philippinische Unabhängige Kirche - Foto: © WJungbauer

Im Jahr 2011 wurden zwischen der Regierung der Philippinen und der National Democratic Front (NDF) Friedensgespräche geführt, die zu einem Waffenstillstand geführt haben. Unter dem aktuellen Präsidenten Rodrigo Duterte droht jetzt ein Rückfall in die bewaffnete Auseinandersetzung, da er einseitig die damals ausgehandelten Sicherheits- und Immunitätsgarantieren für die Mitglieder der NDF aufgehoben hat.  

Mit einem eindringlichen Appell hat Erzbischof Ephraim S. Fajutagana von der Philippinischen Unabhängigen Kirche die Konfliktparteien dazu aufgerufen, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und nach echtem Frieden zu suchen. „Der Weg zum Frieden kann lang und mühsam sein, aber er muss beschritten werden, um die Sehnsucht des philippinischen Volkes nach einem gerechten und andauernden Frieden zu erfüllen“, so Erzbischof Fajutagana. 

Statt erneut in bewaffnete Auseinandersetzungen einzutreten, fordert der Erzbischof beide Parteien dazu auf, sich um die eigentlichen Probleme der Menschen auf den Philippinen zu kümmern: die weit verbreitete Armut, das Fehlen fair bezahlter Arbeitsverhältnisse oder auch die Konzentration von Macht und Reichtum in den Händen einiger weniger. Wenn diese Probleme gelöst würden, sei ein nachhaltiger Friede möglich.