Detailansicht

02.12.2016 10:41 Alter: 149 days

Dialog mit der römisch-katholischen Kirche geht weiter

In der kommenden Woche tagt erneut die Internationale Römisch-Katholisch-Altkatholische Dialogkommission (IRAD). Das Treffen findet vom 5. bis 7. Dezember im Haus Liborianum in Paderborn, dem Bildungshaus des Erzbistums Paderborn, statt.

Damit wird ein Dialogprozess fortgeführt, der bereits im Jahr 2009 einen vorläufigen Höhepunkt fand. Am 12. Mai 2009 verabschiedete die Kommission in Salzburg einen Abschlussbericht ihrer mehrjährigen Beratungen, die sich Kirchengemeinschaft zwischen der römisch-katholischen und der alt-katholischen Kirche zum Ziel gesetzt haben. Mit dem Dokument, das den Titel „KIRCHE UND KIRCHENGEMEINSCHAFT“ trägt und über ein reines Konsenspapier hinausgeht, konnten wichtige Fortschritte erzielt werden.

In der zweiten Dialogphase werden erläuternde Texte zu offen gebliebenen Fragen, wie Lehrunfehlbarkeit oder Maria, erstellt. Die Kommission hofft, diese Arbeiten in Paderborn soweit vorantreiben zu können, dass sie im kommenden Jahr diese Dialogphase beenden kann.

Mitglieder der Kommission sind von alt-katholischer Seite Bischof Dr. Matthias Ring, Pfarrer Wietse Berend van der Velde (Hilversum), Prof. Dr. Günter Eßer (Bonn), Prof. Dr. Urs von Arx (Liebefeld, Schweiz), Prof. Dr. Angela Berlis (Bern) sowie Pfr. Martin Eisenbraun (Salzburg).

Von römisch-katholischer Seite gehören Erzbischof Hans-Josef Becker (Paderborn), Bischof Hans van den Hende (Rotterdam), Prälat Hubert Bour (Stuttgart), Prof. Dr. Heinrich J.F. Reinhardt (Münster), Prof. Dr. Hans Jörg Urban (Paderborn) sowie Msgr. Dr. Matthias Türk (Rom) dem Gremium an.