Detailansicht

22.11.2016 16:57 Alter: 213 days

Eine einmalige Kooperation

Seit 20 Jahre existiert das bayerische Kirchensteueramt der Alt-Katholischen Kirche unter dem Dach des evangelischen Kirchensteueramts in Nürnberg. Am 23. November findet aus diesem Anlass eine kleine Feierstunde im Kirchensteueramt in Nürnberg statt, an der auch Bischof Dr. Matthias Ring teilnehmen wird.

Im Oktober 1996 wurde zwischen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und der Alt-Katholischen Kirche im Freistaat Bayern ein Kooperationsvertrag über die Erhebung und Verwaltung der alt-katholischen Kircheneinkommensteuer geschlossen. Darin wurde vereinbart, dass das alt-katholische Kirchensteueramt in das evangelische Kirchensteueramt in Nürnberg integriert wird. »Für die alt-katholische Kirche in Bayern war dies eine gute Entscheidung«, so Pfarrer Siegfried Thuringer, Präsident des Landessynodalrates der Alt-Katholischen Kirche im Freistaat Bayern. »Auch wenn es bei der Kooperation in erster Linie um Fragen der Finanzen geht, so ist diese Kooperation doch auch Ausdruck der guten und engen ökumenischen Beziehungen zwischen den evangelisch-lutherischen Kirchen in Deutschland insgesamt und der alt-katholischen Kirche.« Das zeige auch das zuletzt zwischen der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche in Deutschland (VELKD) und der Alt-Katholischen Kirche vereinbarte gemeinsame Trauritual für ökumenische Trauungen, so Thuringer weiter.

Bei den Kirchensteuerämtern im Freistaat Bayern handelt es sich um eine bayerische Besonderheit, die es so in den anderen Bundesländern nicht gibt. Die bayerischen Kirchensteuerämter legen aufgrund der von den Finanzämtern ermittelten Einkommenssteuer die jeweilige zu erhebende Kirchensteuer fest. Diese Bescheide gehen dann direkt von den Kirchensteuerämtern an die Steuerpflichtigen. In den anderen Bundesländern machen beides die jeweils zuständigen Finanzämter.