Friedenskirche

Der erste alt-katholische Gottesdienst in Wiesbaden fand am Ostersonntag 1872 in der Marktkirche statt.

Nachdem die Gemeinde in verschiedenen Kirchen zu Gast war (z.B. von 1876 bis 1886 in St. Bonifatius) begann sie im Mai 1899 mit dem Bau einer eigenen Pfarrkirche. So entstand im frühgotischen Stil die Friedenskirche, die am 11. November 1900 durch Bischof Theodor Weber geweiht wurde.

Ihren Namen bekam die Kirche, weil "nach vielen Jahren der Unruhe und des Wanderns die alt-katholische Gemeinde durch ihren Besitz nun endlich zum Frieden gekommen ist. Friedenskirche sei ihr Name, weil in ihren Räumen Friede gepredigt, Friede gegeben werden soll allen, die zu ihr kommen, um Frieden zu suchen", so Bischof Weber bei der Weihe.

Die Kirche liegt direkt an der belebten Schwalbacher Straße und ist eine Oase im hektischen Alltag. Sie steht allen offen! Besonders dankbar sind wir dafür, dass die Friedenskirche zu einem ökumenischen Raum geworden ist. Viele Gottesdienste und andere Angebote feiern wir gemeinsam mit unseren ökumenischen Nachbarn in der Stadt.