Hausbücher

Die Landauerkapelle wurde 1506  im Auftrag von Matthäus Landauer vom Stadtbaumeister Hans Beheim dem Älteren als Herzstück der Landauerschen Zwölfbrüderstiftung im gotischen Stil erbaut.

Hier verbrachten nach dem Vorbild der Zwölfzahl der Apostel ebenso viele arme, alte und kranke, aber nicht bettlägerige Handwerker, die ihren Lebensunterhalt nicht mehr selbst erwerben konnten, einen gut versorgten Lebensabend.

Die Kenntnis bestimmter Gebete und der Nachweis des Nürnberger Bürgerrechts waren Voraussetzung, um aufgenommen zu werden.

Die Zwölf hatten gemeinsam im Stiftungshaus zu leben und eine einheitliche Tracht zu tragen, an Messen und Gebetsstunden teilzunehmen und für den Gründer, seine Nachfolger, den Rat und die Mitbrüder Fürbitten zu leisten.

Neben Matthäus Landauer, der 1510 selbst die Stiftung bezog, verbrachten bis 1806 mehrere hundert Handwerker Zeit in der von uns zum Gottesdienst besuchten Kapelle.

 

Zehn davon sind hier zu sehen.

Wer mehr kennen lernen möchte:

http://www.nuernberger-hausbuecher.de/

 

 

 

Stadtbibliothek Nürnberg, Amb. 279.2° Folio 10 verso (Landauer I)

Pauly Mauser  war der Hausknecht des Stifters Matthäus Landauer und trat am 15. Mai 1513 als Bruder in die Stiftung ein. 

Er verblieb 5 Jahre, 9 Monate 

 

 

Stadtbibliothek Nürnberg, Amb. 279.2° Folio 11 verso (Landauer 1)

Hanns Buel  war Lebkuchner und trat am 8. Oktober 1513 als Bruder in die Stiftung ein.


Er verblieb 2 Jahre, 1 Monate 

Stadtbibliothek Nürnberg, Amb. 279.2° Folio 12 recto (Landauer I)

Cuntz Holfelder war Gärtner und trat am 13. August 1515 als Bruder in die Stiftung ein. 

Er verblieb 5 Jahre, 7 Monate 

Stadtbibliothek Nürnberg, Amb. 279.2° Folio 13 recto (landauer 1)

Hanns Knyßling, genannt Forchheimer war Färber und trat am 4. Juni 1520 als Bruder in die Stiftung ein.


Er verblieb 10 Monate 

 

Stadtbibliothek Nürnberg, Amb. 279.2° Folio 14 verso (Landauer I)

Michel Müllner war Weber und trat am 16. März 1511als Bruder in die Stiftung ein. 

Er verblieb 13 Jahre

 

Stadtbibliothek Nürnberg, Amb. 279.2° Folio 15 verso (Landauer I)

Dieser uns Unbekannte war Neberschmid und trat am 31. März 1524 als Bruder in die Stiftung ein.


Er verblieb 2 Jahre, 9 Monate



Stadtbibliothek Nürnberg, Amb. 279.2° Folio 17 verso (Landauer I)

Haintz Mayr war Flaischhacker und trat am 13. Mai 1521 als Bruder in die Stiftung ein. 

Er verblieb 6 Jahre, 9 Monate

 


 

Stadtbibliothek Nürnberg, Amb. 279.2° Folio 18 recto (Landauer I)

Michel Hamer war Rotschmid und trat am 7. Juni 1522 als Bruder in die Stiftung ein.


Er verblieb 5 Jahre, 7 Monate

 

 

Stadtbibliothek Nürnberg, Amb. 279.2° Folio 19 recto (Landauer I)

Hainrich Stoltz war Beck und trat am 16. Oktober 1510 als Bruder in die Stiftung ein. 

Er verblieb 18 Jahre

 

Stadtbibliothek Nürnberg, Amb. 279.2° Folio 21 verso (Landauer I)

Hanns Landawer war Buchbinder und trat am 30. Januar 1532 als Bruder in die Stiftung ein.


Er verblieb 7 Monate