Aus dem Gemeindeleben

Alles Asche...

hieß es auch in diesem Jahr am Valentinstag im Gottesdienst zum Aschermittwoch, in dem die Kommunionkinder Luftschlangen verbrannten, um deutlich zu machen, dass in unserem Kirchenjahr eine neue Zeit, nämlich die vorösterliche, anbricht. 40 Tage nicht nur "weniger", sondern auch "mehr": Mehr Aufmerksamkeit für sich und andere aufzubringen.
Danach wurden im Gemeindezentrum Heringe, Heringssalat und Pellkartoffeln verspeist... mmh, lecker, jetzt wo doch neben den noch reduzierten Weihnachtsartikeln schon die Osterhasen herauslugen.
Aber auch hier gilt: Ostern ist mehr (als der Osterhase). Denn nicht der Osterhase wurde gekreuzigt, sondern Jesus. Und er ist es auch, der uns eine Freude schenken wird, die nie mehr vergeht.


Miteinander - Füreinander

Eine Gemeinde bedeutet Gemeinschaft. Diese ist wiederum so lebendig und bunt, wie die Menschen, die sie ausmachen. Jede und jeder ist eingeladen, seine Talente und Fähigkeiten einzubringen, so dass die Gemeinde miteinander füreinander da ist!

Auf dieser Seite erfahren Sie die aktuellsten Ereignisse aus unserer Gemeinde und können die einzelnen Gruppen kennen lernen, die das Gemeindeleben prägen und gestalten. Viel Spaß beim Entdecken!

 

 

Jugendarbeit des Dekanats

In der Altkatholischen Kirche ist auch immer wiederetwas für die jungen Menschen geboten.
Für 2018 gibt es schon viele Unternehmungen.

Hier geht's lang, wenn man sich darüber schon einmal informieren möchte:
http://www.alt-katholisch.de/gemeinden/gemeinden/gemeinde-augsburg/jugend-im-dekanat.html

 

 

Erstkommunion 2017

Erstkommunion 2017

Herr Manuel Ramon Maurus hat am 30.04.2017 die feierliche Kommunion empfangen.

Vorbereitung und Gottesdienst standen unter dem Thema:
           „GOTT IST FÜR MICH WIE EIN GUTER HIRTE“.

Manuel Ramon Maurus hat am Sonntag, den 30.04.2017 in der Alt-Katholischen Kirchengemeinde in Neugablonz die heilige Kommunion empfangen und damit den mit seiner Taufe eingeschlagenen Weg der „Christ-werdung“ bestätigt.
Manuel war bereits vor dem festlichen Gottesdienst als Ministrant tätig und bereicherte die Gemeinde durch Freunde, die er getreu dem Jesuswort „Kommt und seht!“ immer wieder mit in die Kirche brachte, um zusammen mit ihm dem Priester im Gottesdienst zu helfen.

Bei den Alt-Katholiken ist eine abweichende Konfession dabei kein Hindernis. Da es sich um eine gegenüber den großen Konfessionen recht kleine Gemeinde handelt, sind Kirchenvorstand Rainer Friedrich, Markus Schäfler, der ehrenamtliche Priester und Markus Stutzenberger, der Diakon, sehr stolz auf „ihr einziges kleines Schaf“ Manuel, das in diesem Jahr Jesus in Brot und Wein begegnet ist. „Jesus hat mit 12 Menschen Abendmahl gefeiert, nicht mit einer Masse. Insofern hat unsere Kleinheit mit der Inidividualität der Betreuung viele Chancen, über die sich manche wachsende Seelsorgeeinheit der römischen Geschwister glücklich schätzen würde“, so Stutzenberger.
Die Gemeinde feierte den Hirten Jesus, der dem einzelnen nachgeht und ihr Kommunionkind Manuel mit einem festlichen Sektumtrunk im Pfarrgarten. Musikalisch gestaltet wurde die Suche des Hirten nach seinem Schaf von Andreas Greif an der Orgel, Lisa Marie Schütz an der Querflöte und Hanna Stutzenberger an der Gitarre.