Spendenkonto

Finanzreform 2007

Die Reform der Finanzen, die durch die Bistums-Synode 2007 eingeführt wurde, war ein wichtiger und wesentlicher Schritt in unserem Bistum. Seit diesem Zeitpunkt werden die Kirchensteuern und die unserer Kirche zukommenden Dotationen über eine zentrale Kasse des Bistums, die so genannte Synodalkasse verwaltet.

Sinn dieser Zentralkasse ist eine solidarische Verteilung der Mittel, die unserem Bistum zur Verfügung stehen. Vorher, als Kirchensteuern und Dotationen dezentrale an einzelne Gemeinden und Landesverbände gingen, war Geld oft genug dort vorhanden, wo es nicht unbedingt gebraucht wurde, und oft genug nicht vorhanden, wo es dringend nötig gewesen wäre. Eine Umverteilung erwies sich allerdings als schwierig.

Nun gehen die Kirchensteuern und Dotationen an die Synodalkasse. Daraus werden alle Gehälter bezahlt – was trotz der überschaubaren Zahl an hauptberuflichen Kräften in unserem Bistum – den allergrößten Teil dieser Mittel ausmacht. Das übrige Geld steht über den Bauerhaltungsfonds und den Unterstützungsfonds auf Antrag für Gemeinden zur Verfügung bzw. wird für Projekte verteilt oder in die notwendigen Rücklagen für Zukunftsinvestitionen gestellt.

Gemeindehaushalt ist auf Spenden und Kollekten angewiesen

Die Kehrseite dieser Finanzreform war allerdings auch, dass die Gemeinden die Mittel für ihre Haushalte nun selber aufbringen müssen. Sofern nicht beispielsweise Immobilien vorhanden sind, mit denen Mieteinnahmen erzielt werden können, ist die Gemeinde damit für den eigenen Haushalt zunächst mal auf Spenden und Kollekten der Gemeinde angewiesen. Wenn die Haushaltsplanung ergibt, dass diese Spenden und Kollekten für die notwendigen Haushaltsmittel nicht ausreichen werden, kann eine Gemeinde beim Unterstützungsfonds Mittel beantragen.

Da die alt-katholische Pfarrgemeinde Hamburg über keinerlei Immobilien oder sonstige Mittel verfügt, ist sie zunächst also auf die Spenden und Kollekten angewiesen, die ihr ihrer Mitglieder sowie ihrer Freundinnen und Freunde zur Verfügung stellen.

Gemeindekonto

Wenn Sie die Gemeinde bei Ihren vielfältigen Aufgaben unterstützen wollen, überweisen Sie Ihre Spende bitte auf folgendes Konto bei der Evangelischen Bank eG:

IBAN: DE15 5206 0410 0006 4414 08
BIC: GENODEF1EK1

Schon jetzt: Herzlichen Dank für Ihre Ihre Spende!

Spendenquittung

Spenderinnen und Spender erhalten ihre Spendenquittung (als Sammelspendenquittung) nach Ende des Jahres.

Wenn Sie Ihre Spendenquittung gerne jeweils unmittelbar nach der Spende erhalten möchten, teilen Sie dies bitte dem Pfarramt mit (postalisch oder per E-Mail: hamburg [ad] alt-katholisch.de). Sie erhalten Ihre Quittung dann ab sofort immer unmittelbar nach der Spende.