Gemeindehaus und Kirche

Gemeindehaus

Unser Gemeindehaus, im Frankfurter Stadtteil Bockenheim, Basaltstraße 23, ist für eine katholische Kirchengemeinde sicher ein unkonventionelles Gebäude. Es gibt unserer Pfarrei jedoch einen Rahmen - auch in finanzieller Hinsicht -, der ein vielfältiges Gemeindeleben ermöglicht.

Im Erdgeschoss befindet sich unser Gemeindezentrum mit multifunktionalem Gottesdienstraum. Darüber liegen Pfarrbüro und Wohnungen unserer Gemeinde.

Kirche

Das Altarbild wurde als Holzrelief von Andreas Felger aus Camberg gestaltet . Dargestellt ist Christus beim Brotbrechen mit den Emmausjüngern. Unter dem Tisch dieser Mahlgemeinschaft ist der Tabernakel eingearbeitet. Die beiden Seitenflügel zu diesem Bild stellen links ein Gespräch mit dem Fremden dar, den sie später als ihren Herrn erkennen. Demgegenüber rechts sind die Jünger dann nach der Begegnung mit dem auferstandenen Christus im Aufbruch nach Jerusalem, um den anderen ihre Ostererfahrung weiterzuerzählen.

Die Glasfenstergestaltung mit dem Motiv »Taufe« stammt ebenfalls von Herrn Felger. Altar und Ambo sind aus massivem Eschenholz gefertigt.

Am 17. April 1988 wurde die Kirche durch unseren Bischof Dr. Kraft feierlich geweiht.

Orgel

Die Gemeinde erwarb im Jahr 2008 eine Orgel des traditionsreichen Orgelbauers Pels d' Hondt aus Herselt/Belgien. 1976 als Hausorgel gebaut, fand das Instrument nach einer Nutzung in der Liebfrauengemeinde in Vosselaar (Belgien) zu seiner jetzigen Bestimmung. Im Februar 2009 wurde das Instrument von Gerard Pels und seinen Mitarbeitern in unserer Kirche aufgebaut und auf die Erfordernisse des Raumes angepasst. Seit dem hat es sich in unseren Gottesdiensten bewährt, ergänzt durch ein neues Klavier der Firma Seiler.

Das musikalische Nebeneinander der zwei Instrumente kann als Sinnbild unseres Gemeindelebens verstanden werden: »Quantitäten machen einander den Raum streitig. Qualitäten ergänzen einander« (D. Bonhoeffer).

10 Register sind auf 2 Manualen und Pedal mit mechanischer Schleiflade verteilt. Im Pedal geben ein grundtöniger Bass 8' das Fundament und eine Koppelflöte 4' Klarheit und Prägnanz.

Im ersten Manual finden sich die typischen Klangfarben der Orgel: ein kräftiger und strahlender Prinzipal 4', eine zurückhaltende und verschmelzungsfähige Rohrflöte 8‘, eine Oktave 2‘, mit Tragfähigkeit und Glanz. Ergänzt wird das »Plenum« durch ein Regal 8‘, eine an frühbarocke Blasinstrumente erinnernde Zungenstimme.

Auf dem zweiten Manual stehen weichere Stimmen: eine dunkle Hohlflöte 8', eine auch solistisch verwendbare Blockflöte 4‘, eine farbige Sesquialtera 2-fach und eine in der Tiefe warme, in der Höhe brillante Nasard 1 1/3'.

Das Instrument will keine Großorgel imitieren, seine Möglichkeiten bleiben - dem Raum angemessen - begrenzt. Aufgrund der gelungenen Intonation ist ein sehr abwechslungsreiches Spiel mit einer hohen Farbigkeit möglich. Es erfüllt seine Hauptaufgaben, den Gemeindegesang, sowohl in der kleinen Versammlung als auch in einem gut besuchten Festgottesdienst, zu tragen: »Gott zur Ehre, den Menschen zum Gefallen.«

Geschichtliches

Das Haus mit seiner Halle im Innenhof wurde 1900 als Eisfabrik des damals am Hessenplatz gelegenen Bockenheimer Schlachthofs gebaut.

1907 wurde aus der Eisfabrik die Gastwirtschaft »Zur Liederhalle«. In den Räumen der Liederhalle befand sich auch die vereinigte Bibliothek der Bockenheimer Gewerkschaften und der Sozialdemokratie. Eine Gedenktafel an unserem Haus erinnert an eine Rede gegen den Ersten Weltkrieg, die Rosa Luxemburg am 26.9.1913 hier hielt.

Nach einer Nutzung als Lazarett in den beiden Weltkriegen wurden die Räumlichkeiten bis zum Ende der siebziger Jahre als »Titania Lichtspielpalast« genutzt.

Unsere Gemeinde erwarb das Anwesen im Jahr 1985. Dabei war bereits ein Weiterverkauf der Halle im Innenhof an die städtische Saalbau GmbH vereinbart, die dort im Auftrag der Stadt zunächst den Bürgertreff Titania betrieb und den Saal nun verschiedenen freien Theatern als Spielstätte zur Verfügung stellt. Derzeit ist hier das Freie Schauspiel Ensemble beheimatet.

Nach umfangreichen Umbau- und Renovierungsmaßnahmen konnten wir im Jahr 1988 unser neues Haus beziehen und dort alle Einrichtungen unserer Pfarrei in Frankfurt zusammenfassen. Unsere bisherige Pfarrkirche in der Sebastian-Rinz-Straße wurde von der Anglikanischen Gemeinde übernommen.

Gemeinde Frankfurt

Gemeindezentrum und Pfarrbüro

Pfarrer Christopher Weber

Basaltstr. 23
60487 Frankfurt-Bockenheim
Tel.: 069-709270
Fax.: 069-97080050
Email:frankfurt(at)alt-katholisch.de

http://frankfurt.alt-katholisch.de

 

 

Gottesdienste

Die aktuellen Gottesdienst-Termine für

  • Frankfurt
  • Oberursel
  • Fulda

sowie weitere Informationen zu den jeweiligen Angeboten finden Sie hier